Bücherpost #5

Eine wirklich herrliche Woche. Heute kam wieder Zuwachs für mein Bücherregal. Dieses mal hat mich Post vom dtv-Verlag erreicht, mit gleich vier Büchern, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

Vom anderen Ende der Welt – Liv Winterberg

Klappentext:
“Wir sitzen hier beisammen, mitten in der Nacht. Schauen auf das Kind, und ich kann kaum atmen, so laut schlägt mein Herz. Ich bin fast toll vor Angst, dass du in der Rihe zu lange auf meine Hände schaust und die Frau in mir siehst.” 

England, spätest 18. Jahrhundert: Von ihrem Vater, einem Arzt und Wissenschaftler, zur Botanikerin ausgebildet, träumt die junge Mary Linley davon, die Welt zu bereisen. Als sie nach dem Tod des Vaters verheiratet werden soll, sieht sie nur eine Möglichkeit, ihrer Berufung zu folgen. Sie gibt sich als Mann aus, um an Bord der Sailing Queen im Stab des Botanikers Sir Carl Belham auf Expeditionsfahrt zu gehen. Die Lebensbedingungen auf See erschüttern sie, denn Entbehrung, Krankheit und Tod prägen den Alltag. Dennoch glaubt sie, ihr Ziel erreicht zu haben: Sie erkundet fremde, faszinierende Länder. Erst durch die Liebe zu Sir Carl Belham erkennt sie, dass sie sich für ihre Ideale selbst verleugnet… 

Erlösung – Jussi Adler-Olsen

Klappentext:
Die verwitterte Flaschenpost hatte Ewigkeiten dort gestanden, in einem leeren Büro der Polizeiwache von Wick, am äußersten Ende von Schottland. Niemand hatte sie beachtet, der Hilfeschrei in ihrem Inneren war ungehört verhallt. Jahre später gelangt das verblasste Schriftstück aus der Flasche auf Umwege ins Sonderdeternat Q in Kopenhagen. Die Materialanalyse zeigt, dass die Botschaft mit menschlichem Blut geschrieben wurde. Die Entzifferung der Buchstaben führt Carl Mørck und seinen Assistenten Assad auf die Spur eines entsetzlichen Verbrechens – und in Bereiche der Gesellschaft, die ihnen beiden einigermaßen fremd erscheinen … Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass es sich bei der Botschaft in der Flaschenpost um das womöglich letzte Lebenszeichen zweier Jungen handelt, die irgendwann in den neunziger Jahren entführt wurden. Doch wer sind die Jungen? Warum haben ihre Eltern nie eine Vermisstenanzeige aufgegeben? Sind diese Kinder die einzigen Opfer? Oder hat der Täter mehrmals zugeschlagen? Und: mordet er womöglich immer noch?

Glaspuppen – Jorun Thørring

Klappentext:
An einem Mittwoch im Mai verschwindet in der nordnorwegischen Stadt Tromsø die Medizinstudentin Beate Moberg auf dem Heimweg von einer Kneipentour. Am Sonntagmorgen findet eine Freundin sie tot auf einer Bank an einem kleinen See. Kommissar Aslak Eira und seine neue Kollegin, die ehrgeizige Kine Berger, nehmen die Ermittlungen auf. Man vermutet zunächst Selbstmord – Routinesache -, doch die Todesumstände wirken verdächtig. Bei der Obduktion der Leiche findet Rechtsmediziner Vennestadt zufällig einen kaum sichtbaren Einstich in einem Leberfleck. Das dünne Röhrchen, das sich darunter verbirgt, enthält das Pflanzengift Rizin, das schon in kleinsten Mengen tödlich wirkt. Inzwischen loggt sich Beates Mörder als “Totto88″ auf einer von Studenten betriebenen Pornoseite ein und bereitet sich auf sein nächstes Opfer vor …

Böses mit Bösem – Elliott Hall

Klappentext:
Isaac Taylor ist nicht verschwunden. Denn nach offiziellen Angaben hat er nie existiert. Doch das kann der Privatermittler Felix Strange nicht glauben – schließlich ist Isaac ein früherer Army-Kumpel gewesen, der Felix einst in Teheran das Leben gerettet hat, in einem der schlimmsten Abschnitte des Irankrieges. Was ist mit ihm geschehen? Sehr bald findet Felix heraus, dass Isaac nicht der Einzige ist. Im ganzen Land verschwinden Menschen – alte, junge, gute, böse – buchstäblich spurlos …

Lieben Dank an den dtv – Verlag für diese Rezensionsexemplare!  

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>